Außensichten – Innensichten – Einsichten: Divergierendes lebensweltliches Wissen über den Islam

 

Eine (virtuelle) Ausstellung

 

Die Ausstellung fußt im wesentlichen auf den im Forschungsprojekt „Der Islam im Hörsaal. Islamische Theologie an der Universität“ erhobenen Interviews. In diesen wird deutlich, wie sich die Studierenden der Islamischen Theologie stetig damit konfrontiert sehen, Informationen aus unterschiedlichen Wissensquellen (Medien, muslimischen Gemeinden, Familien, Schulen, Peergroups und schließlich der Universität), die sich zum Teil stark widersprechen, zueinander in Verbindung zu setzen und wie sie sich zu dem jeweiligen Wissen jeweils identitär positionieren.

 

Die auf textlicher Ebene identifizierten Wissensquellen werden für die Ausstellung in „Wissensstationen“ transformiert. Die Ausstellungsbesucher*innen sollen an fünf solcher Stationen (Islamdiskurse in den Medien, muslimischen Gemeinden, Schulen, Familien/Freundeskreisen sowie der Universität) die jeweiligen Wissensproduktionen zum Islam sowie die damit in Zusammenhang stehenden (unterschiedlichen) studentischen Auseinandersetzungen erfahren können. Hierfür sind neben den aus dem Forschungsprojekt gewonnenen empirischen Daten wie Interviewtranskripte, Mindmaps, Blogeinträge und Tonspuren auch Bücher/Hefte, Zeitungsartikel, Videos und Audioquellen vorhanden.

 

Die Ausstellung soll zum kritischen Umgang mit etwa massenmedial vermittelten Islambildern einladen und differenzierte Einsichten in die Unterschiedlichkeit muslimischer Positionierungen ermöglichen. Der interessierten Öffentlichkeit sollen Forschungsergebnisse zu einem aktuellen und gesellschaftlich relevanten Thema präsentiert werden. 

Die Stationen

Kontakt / Ausstellungsleitung

 

Rümeysa Şenel: ruesenel@uni-mainz.de

Constantin Wagner: c.wagner@uni-mainz.de